Von See zu See und noch ein bisschen weiter

Tolle Morgenstimmung am Tegernsee

Eigentlich hätte es mich gereizt, heute die Ruhebänke in Bad Wiessee zu zählen. Unglaublich
wie viele Bänke es dort gibt, die würden in anderen Regionen ausreichen, um alle Orte rund um den See zu bestücken...

Aber ich hatte ja noch etwas vor und somit überlasse ich das Zählen jemand anderem.

Von meinen Plan, mit dem Schiff über den Tegernsee zu fahren nahm ich Abstand, da die erste Abfahrt erst um 09:28 Uhr ist, mir eindeutig zu spät, da es für den Nachmittag eine Unwetterwarnung gab. Nach einem letzten Blick auf den Tegernsee

nahm ich die nächsten 900 Hm in Angriff und irgendwie kam mir der Weg sehr bekannt vor

Mir ist dann eingefallen, dass ich diesen Weg in die andere Richtung schon einmal gegangen bin und zwar mit zwei lieben Freundinnen: Alexandra und Miriam. Das war an einem Samstag während des Fußball-Sommermärchens. Als wir damals in Tegernsee-Ort ankamen hatten wir das Strandbad fast für uns alleine, denn fast alle schauten das Spiel Deutschland - Argentinien (ich weiß noch wer gewönnen hat 😊).

Die letzte Bestätigung, dass ich schon mal hier war, war der tolle Ausblick von der Gindelalm


Es folgte der Abstieg zum Schliersee (voll, laut und heiss wie immer wenn ich hier bin), aber die Eissplittertorte schmeckt auch noch mindestens genau so gut wie die letzten Male.

Aufgrund der enormen Hitze bin ich dann das Stück bis Fischbachau mit dem Zug gefahren (Bernd, ja Du liest richtig, ich war vernünftig 😜) .
Am Bahnhof Fischbachau hatte ich dann die Wahl: 25 Minuten entlang der Straße oder 75 Minuten durch den Wald zu laufen. Und? Ja, ich bin durch den Wald gewandert.
Jetzt bin ich platt und warte auf die Unwetter und mein wohlverdientes Abendessen.